Wie Dr. Schmotzen einmal fast strafrechtlich auffällig wurde.

Dr. Schmotzen hat geklaut, erfolgreich. Eine Erklärung.
Sie ist eine Freundin des Käses. Und weil sie keine Freundin des belegten Brotes ist, mag sie ihn am liebsten pur. Sie erinnert mich an einen Mann fortgeschrittenen Alters. An jemanden, der sich die Freuden des herben Genusses über Jahre erarbeitet hat. Der anstelle des Käses den Status meint.
Jedenfalls isst Dr. Schmotzen am liebsten Camembert und hat auch keine Abneigung gegen Edamer oder Gouda. Weiter reicht die Produktpalette in unserem Kühlschrank dann auch nicht. Aber ich bin mir sicher, gäbe es Blauschimmel, er wäre bei ihr.
Gestern waren wir im Einkaufsladen und weil sie die Ressortleiterin für Milcherzeugnisse ist, betreut sie in diesem Bereich auch das Warenwirtschaftssystem. Da ist sie zuverlässig, da weiß sie genau, was gebraucht wird. Sie dirigiert mich von der Milchbar über die Sahneabteilung zum Butterfach und entscheidet, welchen Joghurt Monsieur LeGimpsi in der kommenden Woche am liebsten essen wird.
Dahinter dann liegt das Käsereich und Dr. Schmotzen ist seine Ehrenbürgerin. Ich schiebe da bloß den Wagen, sie prüft, sammelt und verwirft. Camembertaktien hatten gestern anscheinend guten Kurs. Sie ließ ihn nicht mehr los. Sie ließ ihn nicht los als ich ihr Produkte aus der Körperpflegeabteilung anreichte, sie ließ ihn nicht los, als ich die Dinge auf das Kassenband legte, als sie den kritischen Punkt des Kassierers erreichten, als ich sie vom Kassenband in die Tasche sortierte, als ich die Tasche aus dem Einkaufswagen ins Auto hob, als ich sie vom Auto in die Wohnung schleppte und als ich den Kühlschrank öffnete, um den Einkauf zu verstauen, da ließ sie den Camembert dann los und bettete ihn ganz vorsichtig neben die Butter. Und ich fragte mich, woher hat sie denn jetzt den Camembert, der ist ja ganz verformt und ein Blick auf den Kassenzettel zeigte: nichts.
Am Abend bat sie mich, ein gutes Stück von dem Käse abzuschneiden und freute sich mit triumphalem Blick an der Verspeisung ihrer Hehlerware.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.