Artikelformat

Silvester feiern

2 Kommentare

Irgendwie war dieses Mal klar, dass Dr. Schmotzen nicht wie sonst ganz normal um halb acht im Bett liegt, sondern möglichst bis zum Jahresanfang durchhalten würde. Und wir dann also auch, man kann so eine Achtjährige ja schlecht allein wachbleiben lassen.
Und so brachten wir Spartacus in den Schlaf, die war an dem Abend eh früh schon ziemlich kaputtgespielt, und versammelten Chips und Flips und Weingummifrösche und Limo um uns und schauten zuerst Pets und dann Die Schöne und das Biest* und dann wars erst kurz nach zehn und wir haben einfach was völlig verrücktes getan, nämlich bestimmte Knöpfe an der Fernbedienung gedrückt, die sonst nie gedrückt werden, und deutsches Fernsehprogramm geschaut. Ziemlich sofort sind wir auf 3sat hängen geblieben, dort lief ein Konzert von Queen und wir haben Freddie Mercury dabei zugesehen, wie unglaublich gut er singt und sich bewegt und Klavier spielt und dabei immer weniger Kleidung trägt, bis er am Ende nur noch eine weiße enge Shorts trug und ein rotes Halstuch und ein rotes Schweißband. Und man kann einfach nicht den Blick von ihm wenden. Dann kam Adele und die hatte ein Glitzerpailettenkleid an und eine absurd hohe Turmfrisur und Dr. Schmotzen kannte fast jedes Lied, weil ihre Busfahrerin die immer hört. Zwischendurch haben wir warum auch immer kurz in eine Doku geschaut, in der die Häuser von Milliardären gezeigt wurden und Dr. Schmotzen konnte nicht fassen, dass so große Pools, Kinos, Bibliotheken, Billardtische und Autosammlungen unter ein Dach passen und dann auch noch Platz ist für eigene Wohnungen der Bediensteten. Und der Sprecher hatte diesen anstrengend süffisant-distanzierten Ton, aber eigentlich hätte er am liebsten selbst so gewohnt, das war jedem sofort klar. Dann bin ich ins Bad gegangen und hab mir die Zähne geputzt und als ich ein paar Minuten später ins Wohnzimmer zurückkam, lagen Monsieur LeGimpsi und Dr. Schmotzen wie Katzenkinder zusammengerollt auf dem Sofa und schliefen. Zwei Minuten vor Mitternacht weckte ich das Kind und zusammen mit den ideenlosen Moderatoren im ZDF zählten wir die letzten Sekunden runter und wünschten uns ein recht angenehmes neues Jahr. Wir waren dann zu faul und müde, um die vier Zischdings auf dem Hof anzuzünden, das taten wir am nächsten Abend zusammen mit Spartacus. Das war ein sehr gemütliches Silvester.

*Seit geraumer Zeit hat sich die Spannungs- und Gruseltoleranz des Kindes erheblich erhöht. Wir haben sogar schon den ersten Teil von Harry Potter zusammen geschaut und uns dabei an kritischen Stellen gemeinschaftlich sämtliche auditivvisuellen Sinnesorgane zugehalten und anschließend ohne Einschlafproblematik und Nachtschreck weitergelebt.

2 Kommentare An der Unterhaltung teilnehmen

  1. So in etwa war unser Sylvester auch. Nur mit dem Unterzieht das ich von 0.15 Uhr bis 0.45 Uhr in der kalten Garage gesessen habe um die Katzen zu beruhigen. Aber auf dem Sofa bin ich auch eingeschlafen. so von 22.30 Uhr bis 23.30 Uhr. War sehr erholsam aber leider musste ich dann heute erstmal l zur Physiotherapie um mir meine schiefen Wirbel wieder einrenken zu lassen. Das hat man nun davon wenn man es mal nur Gemütlich haben will.

    Wünsche dir und deinen Lieben ein glückliches 2017

    Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.