Alle Artikel des Monats: November 2015

Artikel

Zwischendurch ein Witz von Dr. Schmotzen

4 Kommentare

FRIZ GEN ZUM PEKEAR
EA FRAKDE DEN PEKEAR
HAM SI HONDEAT PRÜCHEN
EA SAKDE
NEIN
AM NEZTEN TAK FRAKDE EA DEN PEKEAR
HAM SIE HONEAT PRÜCHEN
EA SAKDE
NEIN
EN DISA NACHT PAKDE EA HONDAT PRÜCHEN
AM NEZDEN TAK KAM FRIZ ONT SAKDE
HAM SI HONDEAT PRÜCHEN
ER SAKDE
JA
OKE DAN HEDE ICH GEANE EINZ DAFON

Artikel

Und nun zum Sport

Hinterlasse eine Antwort

Processed with VSCOcam with m3 preset

Heute vor einem Jahr war der Test positiv. Zum dritten Mal in 2014, darum war die Freude ein wenig trübe und die erste Zeit eher ungemütlich. Ich weiß noch, dass ich während des Wartens auf das Ergebnis meine Zähne geputzt habe und den Test nach ein paar Sekunden völlig vergessen hatte. So fiel mein Blick eher zufällig auf die schwache zweite Linie und ich dachte noch, dass das aber voll uneinheitlich aussieht und irgendwie hässlich produktdesignt und es brauchte ein paar Momente, bis ich geschnallt hatte, dass zwei Linien voll in meinem Interesse waren, ganz egal, ob schwach ausgeprägt und uneinheitlich und hässlich produktdesignt oder nicht.
Jedenfalls habe ich aus Sicherheitsparanoia so ziemlich direkt mit sportlicher Betätigung aufgehört, glaub ich. Bis heute, ha. Nicht, dass ich mittlerweile nicht wieder Bock auf Bewegung und Schwitzen und Erschöpfung hätte, aber auch dieses Mal habe ich ein Kind erwischt, das sehr an seiner Mutter hängt und keine räumliche Trennung duldet. Neuerdings darf ich in seiner Gegenwart nicht mal in die Dusche steigen, ich muss das jetzt immer heimlich nachts machen. Ich kenne sowas schon von Dr. Schmotzen, wir haben die ersten Jahre auch sehr dicht aneinander gehangen. Ich halte das erstaunlich gut aus, ich bekomme kaum Lagerkoller. Für Säuglinge bin ich eine gut geeignete Gluckenmutter. Das könnte darin begründet sein, dass eines meiner liebsten Hobbys Liegen ist. Könnte ich frei wählen, das ganze Leben wäre Wochenbett. Es ist mir jedenfalls völlig schleierhaft, wie es funktionieren kann, dass andere Mütter mit Kindern im Alter meiner Jüngsten schon wieder allein unterwegs sind. Vor allem abends.
Ich hatte meiner Volleyballmannschaft bei der Saisonplanung vage angekündigt, im Januar wieder anzufangen. Kann ich vergessen, weiß ich jetzt schon. Dass das Kind um halb acht abends pennt, krieg ich hin. Aber sobald ich mich davonschleiche, funkt das babyinterne Witterungssystem, dass der Platz neben ihm auskühlt. Dann wird es wach und kriegt direkt ne Krise. Und da hilft auch kein anderer Mensch als Wärmeersatz. Das will dann nur mich. Dieser Zustand bleibt vermutlich bis es anderthalb ist. Dollstens. Manchmal ist es gar nicht so gut, Dinge aus früheren Erfahrungen zu wissen.
Jedenfalls beginnt in dieser Woche endlich der Rückbildungskurs. Der ist bei meiner Schwangerschaftsyogalehrerin und die Babys werden mitgebracht. Kann mir zwar nicht vorstellen, dort in Entspannung zu kommen, aber wir werden sehen. Ich freue mich sehr darauf. Und nächste Woche beginnt dann ein Muskelaufbaukurs, bei dem das Baby als Hantel verwendet wird. Da bin ich auch schon sehr gespannt. Vielleicht stehen wir dann alle vor nem Spiegel und schauen unsere schlaffen Körper an und stemmen jeder ein paar von den kleinen Scheißerchen in die Höhe. Danach legen wir sie wieder zurück ins Hantelregal und schauen, ob unter unserer Haut schon irgendwas definierter aussieht. So macht man das doch als Bodybuilder.