It’s on

Was ich mag, ist das schlürfende, unterdruckartige Geräusch, wenn ein Buch mich ranlässt. Wenn es ich wird und ich es werde. Jeffrey Eugenides schafft das mit intelligenter Erzählführung, sprachlicher Gewissenhaftigkeit und viel Gender Trouble gerade außerordentlich. Ich freue mich auf die letzten sechshundert Seiten. Und dank IPA kann ich seinen Namen einwandfrei aussprechen.

9 Replies to “It’s on”

  1. ohhhh 🙂 ich beneide dich, dasss du noch 600 seiten vor dir hast. bei mir ist es schon ein paar jahre her…….ich bin ja eigentlich kein fan von bücher zweimal lesen, aber in dem fall? mmh:)

    Antworten

  2. Ach tadellos, Du alter Fuchs! Immer bist Du mir voraus. Das finde ich gut. Vielleicht lässt Du mich einmal an Deinem Bücherregal entlangflanieren? Das wäre ja wie ein Blick in eine Glaskugel.
    Buecher zweimal lesen? Unbedingt. Und jedes Mal bringt man ihnen etwas anderes aus seinem Leben mit. Freue mich schon auf meine zweite Runde Franzen in zwanzig Jahren.

    Antworten

    1. also gut, zweimal lesen. und danach das neue von ihm, das habe ich nämlich nocht nicht gelesen! und auf die “freiheit” hast du mich übrigens gebracht:))

      (hast du eigentlich meine mail bekommen, die ich dir zwischen den jahren geschrieben habe?)

      Antworten

      1. (ja und mit mittlerweile drei Entwürfen nicht beantwortet. Mit dem Wort Abstand hattest Du mich. Mein Thema. Lass es mich erst noch ein wenig beackern.)

        Antworten

        1. ich bin beruhigt. alles gut, mir war nur wichtig, dass meine mail dich erreicht hat! beacker weiter, ich verstehe so gut……

          Antworten

  3. Ich hab das zweimal gelesen. Kann man machen! Grade lieg ich in den letzten Zügen mit der Liebeshandlung von Herrn Eugenides. Unbedingt direkt danach lesen. Macht auch dieses Geräusch. Versprochen.
    Grüße
    Nike

    Antworten

    1. Oh ja, das mach ich!
      Hoffentlich erwische ich dann nicht wieder einen Fehldruck. Habe gestern gesehen, dass in meinem Exemplar von Middlesex ganze Kapitel fehlen, andere dafür doppelt gedruckt wurden. Jetzt lese ich die Versatzstücke des Flickenteppichs auf dem Kindle. Zum ersten Mal freue ich mich über diesen Reader.

      Antworten

      1. Das ist allerdings ein krasser FehlDruck! Doch nichtganz so angetan vom Kindle? Muss zugeben, nach Deinem ersten Post dazu war ich fast überzeugt.
        Ich selbst habe es recht gerne Bücher zu besitzen. Falls Du Das Buch nicht unbedingt besitzen musst, borge ich Dir gerne. Sach Bescheid. Ich könnte dann auch gleich eine intakte Version von Middlesex mit durch die Republik schicken.
        Grüße
        Nike

        Antworten

        1. Ach, Mr. Kindle und ich freunden uns gerade an.
          Besten Dank für das Angebot! Ich gehöre allerdings auch zu den Menschen, die Bücher unbedingt selbst besitzen wollen. Wegen der emotionalen Beziehung beim Lesen kann ich sie hinterher leider nicht mehr hergeben.

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.