Ein Volksfest

findet statt. Jedes Jahr gibt es dort einen Toten, sagt man.
Monsieur LeGimpsi und ich waren mit Dr. Schmotzen da.
Ich habe triumphiert. Noch nie bin ich so entspannt über den Rummel geschlendert. Meine Rolle als Mutter hat es mir leicht gemacht. Dr. Schmotzen bestaunte die laute Musik und die blinkenden Lichter der Fahrgeschäfte, Monsieur LeGimpsi und ich amüsierten uns über alkoholisierte Menschen und sich verhaspelnde Budenschreier. Wir aßen gebratene Champignons und Hot Dogs und Waffeln. Es hätte ewig dauern können.
Ich habe eine schwierige Beziehung zur Kirmes.
Als ich ein Kind war, bin ich mit meinen Freundinnen losgezogen. Sie liebten Karussels und Schießbuden. Ich hatte Angst vor Höhe, Geschwindigkeit und Krach. Ich traute mich nicht ins Riesenrad, wollte nicht Kettenkarussel fahren, fürchtete mich vor Autoscooter und konnte keine Lose ziehen, weil der Mann mit dem Mikrofon alle Umstehenden informierte, was ich gewann, peinlich. Ich war ein schlechter Kandidat, als Freundin auf dem Rummel. Überall stand ich und wartete auf die anderen, die den Spaß ihres Lebens hatten.
Später dann ging ich nicht mehr tagsüber dorthin, sondern nachts, zum Feiern. Ich war nicht gut im Volksfestfeiern. Ich mochte kein Bier und ernährte mich von zuckerhaltigen Longdrinks. Es war voll, ständig fielen Betrunkene über mich, von der Zeltdecke rann kondensierter Schweiß, DJ Desselhouse gab sein Zweitbestes, anstrengend.
Wie gut, dass ich Dr. Schmotzen habe. Ich gehe einzig zum Essen auf die Kirmes. Und das findet keiner langweilig von mir.

2 Replies to “Ein Volksfest”

  1. Du hast dich vor allem nicht nur von zuckerhaltigen Longdrinks ernährt, sondern in erster Linie von Ketchup, das du nicht mit den eigentlich dafür gedachten Pommes, sondern mit den bloßen Fingern in dich reingeschaufelt hast. Ich freue mich schon drauf, wenn Dr. Schmotzen groß genug ist, damit ich diese witzige Anekdote mit ihr teilen kann!

    Antworten

  2. Ja, darauf freu ich mich auch. Bis dahin kannst Du sie mir gern noch an die 100 Mal erzählen.
    Warum bist Du eigentlich nicht noch bis zu diesem Wochenende geblieben? Du hattest doch auch immer Deinen Spaß dort.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.