oooh nein, ein totodil! wie schaade.

Dr. Schmotzen sieht Dinge. Vorzugsweise Krokodile oder Regenwürmer. Mitunter erstarrt sie und bewegt sich keinen Zentimeter fort, denn vor ihr auf dem Boden sitzt ein Reptil und versperrt ihr den Weg.
oooh nein, totodil auf den boden, wie schaade. mama hoch, arm!
Oder es liegen Regenwürmer im Bett, in dem sie ihren Mittagsschlaf machen soll.
oooh nein, redenwurmen in bett, so viele, wie schaade. bissi warten noch.
Manchmal glaube ich, die Tiere ergaunern meiner Tochter eine billige Mitfahrgelegenheit und ein paar wache Minütchen.
Imaginäres kenne ich natürlich auch sehr gut. Meine Kindheit verbrachte ich mit der gesamten Belegschaft der Schwarzwaldklinik, die zu jeder Tageszeit auf unserem Sofa saß und mir in allen Lebenslagen gute Tipps gab, während mein Bruder mit Olaf, Herrn Flaschendeckel und Herrn Messerundgabel einen florierenden Holzverwertungsbetrieb hinter der Garage leitete und meine Schwester mit der tausendschönen Lujia abhing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.