Was wäre denn

richtiger gewesen?
Wenn doch sein Feierabend schon längst um uns herumtrippelte und ich jeder Frage eine vage Gegenfrage entgegensetzte und Dr. Schmotzen ihn alte oma genannt hatte, als wir uns alle über die geöffnete Motorhaube beugend nach der Abblendlichtfassung schauten?
Das schlechte Gewissen wollte sich freikaufen mit einem Trinkgeld und das schien in der Planungsphase leicht und stimmig. Und dann im Überreichen, in dieser ausladenden, schiefen Geste kippte etwas und aus dem Dank für das Auswechseln von Brems- und Abblendlampe wurde eine unverhältnismäßige und schale Überheblichkeit.
Die Stunde danach war ich das Kind, das sich schämt und merkt, es steht ja noch am Rand und schaut noch eine ganze Weile zu.

One Reply to “Was wäre denn”

  1. Kenn ich, das Gefühl… Wenn man doch diesen einen, kleinen Moment dahin zurückspulen könnte, bevor es gekippt ist… Hoffe du bekommst die Endlosschleife bald aus deinem Kopf raus! Gute Nacht!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Anja Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.