Der illustrierte Tag V


Der Tag beginnt mit Gartenarbeit. Nun ja, decaf, low fat, sugarfree Gartenarbeit: Ich schneide Ziergras. Das ist vertrocknet und hat mitunter immerhin einen Durchmesser von anderthalb Zentimetern, da brauchst Du durchaus Kraft und gutes Werkzeug. Hatte ich beides nicht zur Hand.
Wenn die Halme so treiben werden, wie ich sie abgezwirbelt habe, wachsen sie in die Horizontale. Monsieur LeGimpsi freut sich auf Jump’n’Run diesen Sommer im Garten.


Jeah, draußen essen ist drin! Wir bauen uns ein Lager aus kompostbereitem Zierstroh und kommen in Versuchung, einfach immer weiter zu essen. Im Angesicht der Sonne schmeckt alles besser.


Nach dem Mahl: sonntägliche Regeneration.


Nach der sonntäglichen Regeneration: Schaukeln mit Dr. Schmotzen. Und singen dabei. Aber nur das, was sie bestimmt, da ist sie sehr genau. Alle Leut, Januar, Februar, März, April, Immer langsam voran, Das ist hoch, Wir wandern und Hänschen Klein sind von der Zensur befreit und dürfen in beliebiger Häufigkeit vorgetragen werden.


Kaum lag der Pullover im Waschbecken, war das Wasser fort. Es marschierte in das Gewebe ein und verschanzte sich dort. Monsieur LeGimpsi musste diese klumpigen zweiunddreißig Kilo würgen und wringen, meine Hände, sie hielten nicht stand.
Liebe Camorra, vergiss Füße in Betonklötzen. Macht eine riesen Sauerei in der Herstellung und verrümpelt das Gewässer. Zieh den Todgeweihten lieber Strickklamotten an, bevor Du sie ins Wasser lässt. Denk an Angstschweiß und Umwelt und achte auf hundert Prozent Baumwolle.


Dr. Schmotzen hat mir Blumen mitgebracht. Sie war mit Oma einkaufen und bestand auf Stiefmütterchen fürs Mütterchen. Finde ich bescheuert, ist erstmal eine total häßliche Blumenmarke und dann weiß sie genau, dass mir bei Pflanzen einfach die Bindung fehlt. Vorhandene Bindung erkennst Du daran, dass Du gerne riechst an dem Gebundenen. Ich rieche mit Vorliebe an Dr. Schmotzen und an Monsieur LeGimpsi auch hin und wieder. Aber an Blumen, an denen hab ich noch nie gerochen.


Den heutigen Tatort ermittelt Charlotte Lindholm. Theo Zwanziger himself beauftragte den NDR, Homophobie im Fußballsport doch ein wenig fiktional-kriminalistisch zu beleuchten und den schwulenskeptischen bis -feindlichen Zuschauer nachdenklich bis aufgeklärt zu stimmen. Schießt der Drehbuchautor allerdings mit Sozialpathos um sich und ist der diskriminierte schwule Fußballer mit Christine Neubauer besetzt, schalte ich ab.
Immerhin mit Küssen, Charlotte Lindholm verliebt sich in Benjamin Sadler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.