Olivengedanken

Seit neuestem, man könnte es fast schon in Stunden zählen, mag ich Oliven. Das ist beachtlich. Niemals esse ich Honig oder Rosinen und bis vor kurzem eben auch keine Oliven. Sie schmeckten irgendwie benzinartig. Jetzt nicht mehr.
Als Kind habe ich mit dem lieben Gott eine Verhandlung geführt und als Einsatz Honigbrote vorgeschlagen. Jeden Tag wollte ich eines essen. Honig ist das allerletze, wenn Du mich fragst. Honig hat diesen extrem stimmungsverändernden Eigengeschmack. Ätherisch angreifend. Jedenfalls ging es bei dem Deal um Leben und Tod. Nach drei Tagen konnte ich kein Honigbrot mehr essen. Stundenlang saß ich davor. Hauchdünn hatte ich den Honig auf das Brot gestrichen. Ich versuchte, mir die Nase beim Kauen zuzuhalten, das sollte den Geschmacksnerv ausschalten. Allein, es half nicht. Jemand ist ein paar Tage danach gestorben und ich war sehr lange Zeit sehr beeindruckt.

0 Replies to “Olivengedanken”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.