Ich helfe ihr nicht beim Einpacken.

Am Montag hat Monsieur LeGimpsi Geburtstag. Weil wir aber Rockstars sind, verlegen wir die Party und täuschen vor, er sei bereits am Sonntag irgendwann in den frühen Achtzigern geboren. Das passt uns besser. Am letzten Tag der Woche sitzen wir nicht an Schreibtischen, da achten wir nicht auf ausgewogene Ernährung. Da machen wir hedonistischen Kinder, was wir wollen.
Jedenfalls, fragt man Dr. Schmotzen (die in ihrer Dissertation eine akkurate Zitation betrieb und sich zudem gerade sehr amüsiert, weil sie weiß, dass es schwachsinnig, da nicht möglich, ist, Doktortitel vorübergehend abzulegen) fragt man also Dr. Schmotzen, ob sie auch ein Geschenk für Monsieur LeGimpsi bereithält und falls ja, was denn für eines, sagt sie zuversichtlich und überlegen irgendwie: wei_achtbaun.
Siehe Überschrift.

4 Replies to “Ich helfe ihr nicht beim Einpacken.”

  1. grandios subtile anspielung

    Antworten

  2. Nicht wahr?
    Da hab ich echt lange dran gesessen.
    Dr. Schmotzen fürchtet als Akademikerin in der momentanen Debatte natürlich um ihre Reputation. Da wollt ichs kurz richtigstellen.

    Antworten

  3. […] rein? Der Tag beginnt mit der Präsentepräsentation für Monsieur LeGimpsi. Dr. Schmotzen schenkt wie angekündigt einen Weihnachtsbaum, von mir gibts Opernkarten und eine CD von Berlioz. Ich denke, die Opernkarten […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.