Wo ist Opa?

Das kreativste und persönlichste Geschenk bekam Dr. Schmotzen diese Weihnacht von ihrer Patentante, die sie liebevoll und in Ermangelung diverser Konsonanten didi nennt. Palim, Palim.
In einem 1a Silberkästchen befand sich ein auf dicke Pappe geklebtes Verwandten-Memory. Jetzt schleppt sie die kleinen Kärtchen mit sich herum und freut sich, dass he_in, nani, opa, oma und Co. in die Hosentasche passen. Und dann auch noch in doppelter Ausführung.

4 Replies to “Wo ist Opa?”

  1. außerordentlich schön.

    Antworten

  2. außerordentlich, nicht wahr?
    in der extended version zu ihrem geburtstag bist du auch dabei.

    Antworten

  3. welch eine ehre. meinen namen kann sie ja auch schon ?!

    Antworten

  4. ja natürlich, schließlich warst du ja mit he_in, didi und nani dabei, als papa, twä und marne auf der bü_i standen und wir alle dei, vi, füf, siebn, aht gerufen haben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.