Liebes Kind,

dieser interessant harte Widerstand, den du so gern mit deinen Füßen untersuchst, ist mein Rippenbogen. Mein Rippenbogen ist Teil der natürlichen Abgrenzung meines Oberkörpers nach außen. Er schützt mich vor Stößen, Raubtierangriffen und stabilisiert meine Haltung. Es gibt ihn, seit ich mich kenne. Er ist fest mit mir verwachsen. Ich kann verstehen, dass es in deinem weichen, elastischen Raum eine Freude ist, andere Materialien zu erkunden. Dennoch möchte ich dich einladen, meine anatomischen Grenzen zu respektieren und auf gröbere Gewalteinwirkung zu verzichten. Weiterhin auf gute Nachbarschaft.

2 Replies to “Liebes Kind,”

  1. Hihi! Das beste daran ist ja: Das hört ja nach der Geburt nicht auf. Die kleine Giraffe hat eine unbändige Freude daran, bei allen möglichen und unmöglichen Gelegenheiten mit ihren Füßen die Welt zu erkunden, oder ihren Bettnachbarn ihre Anwesenheit in Erinnerung zu rufen..

    Antworten

    1. Ja, gegen kollaterale äußere Gewalteinwirkung von eigenen Säuglingen und Kindern habe ich nichts. Da stell ich meinen Körper gern als Erkundungsmaterial zur Verfügung. Aber wenns von innen kommt. Das ist schon manchmal echt schräg, da biste dann nem fünf Pfund schweren Mensch ausgeliefert.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.