Ich hab Zeit und vermisse nichts

So, erster offizieller Mutterschutztag heute. Fühlt sich jetzt auch nicht anders an als die vergangenen neunundvierzig Urlaubstage. Hab mich schon ganz gut im Flow der unermesslich großen Menge an Freizeit festgetackert. Werde als Rentnerin sehr wohl zurechtkommen, das weiß ich jetzt. Überlege sogar hin und wieder, mir einen Hund anzuschaffen, das macht man als Einsiedler doch so. Andererseits sind wir ja grad dabei, uns einen Menschen anzuschaffen, in wenigen Wochen hats mit der ganzen Gemütlichkeit und Rumlungerei eh ein Ende, dann würde der Hund eher stören. Vielleicht kann man Hunde zur Zwischenmiete halten?
Habe in den letzten vierzehn Tagen ein zwölf Quadratmeter großes Zimmer gestrichen und nur eine Pinselrolle dafür gebraucht. Das war mir wichtig. Faulheit ist ok, aber sparsam muss man dabei sein. Habe also jeden Tag mehr Zeit darauf verwendet, den Pinsel auszuwaschen, als tatsächlich zu streichen.
Wenn man so viel Zeit hat wie ich, dann kann man alles ganz langsam machen. Dann streicht man ein Stückchen und setzt sich erstmal hin und schaut. Und dann klebt man ein bisschen Fußleiste ab und wischt ein paar Farbkleckse vom Boden und liest sich an den alten Tageszeitungen fest, die gegen die gröbste Sauerei ausliegen und dann erfährt man, dass das Hallenbad einen neuen Eingang bekommt und daher vorübergehend schließen wird und es macht sich Erleichterung breit, dass äußere Umstände einen nun ja daran hindern werden, endlich mal ein paar Bahnen schwimmen zu müssen. Dazu hört man alte Sanft & Sorgfältig-Folgen und schwups ist auch schon wieder der halbe Vormittag vorbei und es muss gekocht werden.

Processed with VSCOcam with m5 presetZum Beispiel Nudeln mit Gemüse und westlich adaptierten asiatischen Gewürzen: Westlich adaptierte Gewürze (1 TL Garam Masala, 1 EL rote Currypaste) und Gemüse (2 Karotten, 1/2 Zucchini, 2 Champignons, 1/2 Paprika, 2 Frühlingszwiebeln) in Öl andünsten, 200 g Spaghettini und 500 ml Gemüsebrühe dazugeben und zehn Minuten köcheln lassen, öfter mal umrühren. Mit Sojasauce abschmecken, Frühlingszwiebelgrün und Sesam druffstreuen.

Processed with VSCOcam with f2 presetUnd dann legt man sich aufs Sofa und strickt an der achtunddreißigsten Babydecke. Wobei dieses Modell mir wirklich gut gelungen ist, die Ränder sehen ordentlich aus, die Maschen durchweg auch, sogar die Fäden hab ich sauber vernäht. Ist aber auch das simpelste und entspannendste Rumgestricke, das man sich vorstellen kann: 120 Maschen anschlagen und fortan kraus rechts stricken, die erste Masche einer Reihe jeweils bloß abheben. Wenn das Knäuel aufgebraucht ist zu einer anderen Farbe wechseln.

Neben der ganzen Zeitrumplemperei habe ich durchaus auch Termine. Der Geburtsvorbereitungskurs hat begonnen, Yoga läuft weiterhin zu meinem großen Vergnügen, immer öfter treff ich die Hebamme zur Vorsorge und nachmittags stehen eh die üblichen Veranstaltungen der Tochter an. Außerdem finden in den nächsten Wochen Kindergartenverabschiedungs- und Schuleintrittsbegrüßungszeremonien statt. Und ich fange mit der großen Wäsche an. Alle Klamotten bis Größe 62 wandern in die Waschmaschine und werden dann einsortiert. Sämtliche textile Berührungsflächen wie Kinderwagentragetasche, Autositzpolster, Tripptrappaufsatzbezug auch. So langsam werden wir startklar. Ach, ich freu mich. Es ist grad alles ziemlich schön hier.

5 Replies to “Ich hab Zeit und vermisse nichts”

  1. Wieso sollte man mehr als eine Rolle zum Streichen eines Zimmers benötigen? Das letzte Mal als ich das gemacht habe – was zugegebnermaßen im letzten Jahrtausend war – hat man die Farbe auf die Wand verteilt und nicht die Rolle.

    So oder: Oh wie schön, oh wie schön! Ich kann mich noch so gut daran erinnern wie das war, und wenn ich das damit misch, wie ich mir vorstelle, wie das bei euch so ist, dann ist das ganz wunderbar.

    Antworten

  2. Warum wäscht du die Rolle denn nach dem Streichen immer aus? ich hab die immer in eine Tüte gewickelt und erst wenn ich mit allem Streichen fertig war habe ich die ausgewaschen. Bei meinen letzten Streicharbeiten (das ist noch garniert so lange her) konnte das dann auch mal zwei Wochen pro Raum dauern.

    Ich wünsch dir noch ne tolle entspannte Zeit,

    Antworten

  3. ben_ und Katrin: ächt jetzt? man muss die blöde rolle gar nicht auswaschen, wenn man erst am nächsten tag weiterstreichen will? aber verklebt die farbe dann nicht und wird betonhart und die rolle wird zum spachtel und verliert ihren zweck? im kunstunterricht musste man nach der stunde seine pinsel doch auch immer total sorgfältig auswaschen, sonst gabs ärger.
    hab ich am ende etwa mehrere tage meines lebens damit verbracht, stinkende, klebrige, schmierige rollen völlig unnötigerweise zu reinigen?

    Antworten

    1. Lieber Malerlerling,
      ich glaube genau so ist es. Du musst nur Rolle oder Pinsel ganz fest und möglichst luftdicht in eine Plastiktüte (vielleicht Mülltüte oder so) verpacken. Ich mach das immer so, weil ich die Rollen bei uns Zuhause nicht auswaschen möchte. Das findet unsere hofeigene Abwasseranlage und die fleißigen Bakterien da drin nicht so toll. Ich wasch Pinsel und Rollen immer in der Arbeit aus.

      LG, Katrin

      Antworten

      1. Liebe Malermeisterin,
        dann bedankt sich mein Konto an sinnvoll eingesetzter Lebenszeit sehr herzlich bei dir.
        Habe letzte Nacht direkt vom Streichen geträumt. Das war schlimm, ich war in der Abklebephase in einem Raum, mit sternförmiger Grundfläche, hat Ewigkeiten gedauert.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.