Tag 13: Yoga

Heute erste Yogastunde. Also in meinem Leben. Zum Glück wars nur die Lightversion für Schwangere, da verdreht man sich nicht so richtig brezelartig. Aber für die schiefe Katze hats trotzdem gereicht. Hab ich also beidseitig ne schiefe Katze geturnt, war ganz angenehm. Dann folgten noch weitere Übungen, die wirklich anstrengend waren. Die Herausforderung war weniger, in die Positionen zu kommen, als sie zu halten. Und zu halten und zu halten. Und dabei zu atmen und den Atem auch noch durch die verschiedenen Körperteile zu schicken. Ich habe heute abwechselnd in meine Achselhöhlen geatmet, das war interessant, das gabs noch nie. Und dann am Ende folgte die Tiefenentspannung, da haben wir uns alle hingelegt, in Decken eingemummelt und gedöst. Und geatmet. Nach neunzig Minuten war der Yogaspaß dann vorbei und ich bin in einer vorbildlichen Haltung nach Hause gefahren.

4 Replies to “Tag 13: Yoga”

  1. Yoga ist super! Das musste mal machen, wenn Du wieder ein normales Köfpergefühl hast.

    Muss ich eigentlich auch mal wieder machen. Vielleicht bekomm ich dann wieder ein normales Körpergefühl.

    Antworten

    1. ha, du bist lustig. vielleicht machen wir das einfach mal alle zusammen.
      generell macht sich da direkt ne friedliche stimmung in einem breit, hab ich gestern festgestellt. ich könnt mir das auch gut im job vorstellen, wenn der kunde nervt oder es im team knirscht. einfach mal ne runde yoga für alle.

      Antworten

  2. Ich hab mit Yoga ja in der Tat im Job angefangen. Eine Freelancerin bei Zeit Online war nebenbei auch Yoga-Lehrerin und dann haben wir plötzlich einmal die Woche, mittwochsnachmittags, mitten während der Arbeitszeit Yoga gemacht. Das war super.

    Antworten

    1. Ich stelle immer wieder fest das ich den falschen Job habe

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.