erster erster

Foto-7

Was war das für ein Jahr?
Der Plan:
> mehr rumhopsen, mehr spielen, mehr auf neue Wegesränder schauen, mehr mit Freunden machen. Mehr Meer sehen. Mehr Leichtigkeit: Wir waren am Meer, ich habe es also zu hundert Prozent mehr gesehen als im Jahr davor. Ich habe vielleicht nicht öfter was mit Freunden gemacht, ich bin nun mal ein ziemlicher Einsiedlerkrebs, aber wenn, dann war es sehr schön. Vor allem die Momente, in denen man gar nicht so viel sagen muss, in denen man sich zurücklehnt und die anderen reden lässt und man einfach guckt und hört und sich wohlig fühlt. Mehr Leichtigkeit, ja, die ist wohl da, Monsieur LeGimpsi hat sich dazu umfassend, auch im Kommentarfeld, geäußert, diese Leichtigkeit wurde gebraucht, sie strahlt auf uns alle ab.
> dreißig werden: Vollkommen schmerzfreie Angelegenheit. Ich hatte einen ziemlich tollen Tag und kann jedem nur empfehlen, so häufig und aus vollem Herzen dreißig zu werden, wie möglich.
> eintrudelnde Rechnungen sofort öffnen, begleichen, ablegen: Das klappt eher gar nicht, zwischendurch hatte ich gar eine kurze Brieffreundschaft mit einem Inkassounternehmen, weil ich die ganzen Mahnungen ungeöffnet an einem schwer zugänglichen Ort verwahrt hatte. Und ich habe deswegen noch nicht mal ein schlechtes Gewissen, weil ich den Gegenwert der ganzen Mahngebühren am Ende des Jahres ja spende. Es war sogar so, dass ein kleines Männchen mir bei jedem Blick in den Postkasten zugeflüstert hat: Öffne den Brief lieber nicht, wirf ihn direkt hinter die Kommode, die Wohltätigkeitsorganisationen dieser Welt werden es dir danken. Im Prinzip habe ich mich also ethisch total verantwortungsvoll verhalten.
> mehr spazieren gehen: Ich glaube, damit meinte ich wandern. Hm. Monsieur LeGimpsi und ich waren nur ein Mal wandern in diesem Jahr. Lame. Das war allerdings eine sehr schöne Wanderung, die durch Orientierungsproblematiken etwas länger ausfiel als geplant und bei der ich auf wirklich nachdrückliche Weise lernte, niemals ohne jeglichen Proviant durch gastronomisch unerschlossenes Gebiet zu krackseln.
> mit Monsieur LeGimspi hin und wieder mal was digitales spielen: Nä! So gern ich den auch mag, ich bringe es einfach nicht übers Herz. Dafür haben wir im Herbst sehr viel analog gespielt, das war ziemlich gut und hat sich in einer eigenen informativen Kategorie niedergeschlagen. Da freut sich das protestantische Gemüt: nicht nur Spiel, sondern auch produktiver Output.
> eine bestimmte Sache abwickeln: Holy Cannelloni. Dieser Vorsatz hat mich das ganze Jahr über beschäftigt. Letztendlich hats aber nach einigem Hin und Her geklappt und Monsieur LeGimspi und ich, wir kleinen Schöpfer, haben neues Leben gemacht. Ha. Das wächst jetzt noch bis zum Sommer in mir rum und dann kommts raus und dann wirds lustig. Im Moment ist allerdings überhaupt nichts lustig, denn wie schon bei Dr. Schmotzen damals befinde ich mich in einer kleinen Nussschale mit schlechter Statik auf der rauen See der Schwangerschaftshormone und lass mich rumkicken wie es dem HCG-Gott gefällt.
So war ich seit sieben Wochen nicht im Büro und bin darauf angewiesen, dass andere mir Essen anreichen, das sie vorher für mich zubereitet haben, dass sie Dr. Schmotzen zum Kindergarten und anderen Beschäftigungen geleiten und abholen, dass sie sie ins Bett bringen und unter die Dusche stellen und darauf achten, dass die Zähne sauber sind und ihr Zeit und Aufmerksamkeit und Liebe schenken, weil ich bis auf das mit der Liebe nichts mehr hinkriege. Und einfach nutzlos im Bett liege und auf den Tag warte, an dem dieser Zustand vorbei ist und ich mein altes Leben zurückbekomme. Ich kenne das ja bereits. Da brauchst du einfach Geduld und so gute Menschen um dich herum, wie ich sie habe.
> mit Dr. Schmotzen regelmäßig schwimmen gehen: Wir waren am ersten Januar schwimmen und danach nie wieder. Ich bin eine wirklich schlechte Mutter im Hallenbadkontext.

Zweitausendfünfzehn:
> Ja, das wird jetzt schwierig. Im Moment lebe ich in der Bedürfnispyramide ja auf unterster Stufe. Ich habe für 2015 keine weiteren Vorsätze und Ziele, als wieder vollumfänglich ich zu werden.
> Dem neuen Kind einen guten Start bereiten. Ich glaube, bei Dr. Schmotzen habe ich das ganz ordentlich geschafft. Da hatte ich vom ersten Moment an eine tiefe Ruhe und irgendwie Sicherheit und wusste, das, was ich hier tue, ist genau richtig so. Dr. Schmotzen hats mir natürlich auch sehr leicht gemacht. Ich hoffe, das neue Kind und ich haben auch direkt einen guten Draht zueinander.
> Ach, ich schlepp da so eine Baustelle mit mir herum, schon seit ich vierzehn bin. Und wie das bei Baustellen, um die sich niemand kümmert, so ist, wird sie immer größer und störender und verursacht Stau und macht schlechte Laune. Ich müsste da mal die Ärmel hochkrempeln. In diesem Jahr haben zwei meiner Lieblingsmenschen ihre persönlichen Baustellen auf sehr eindrückliche Weise dichtgemacht. Das hat mir gezeigt, dass ichs vielleicht auch schaffen könnte. Auch wenn ich mir das einfach nicht vorstellen kann.
> Ich habe vor Weihnachten in einem hormonell höchst nebulösen Zustand eine Raclettemaschine bestellt. Die liegt jetzt OVP hier rum und ich kann sie nichtmal aus dem Karton nehmen und begutachten, weil die auf der Verpackung abgebildeten Nahrungsmittel meine Übelkeit so sehr verschlimmern. Jedenfalls. Offensichtlich will ich im Laufe des Jahres Raclette essen. Ich lade b. und ben_ samt Giraffe herzlich dazu ein und hoffe, dass wenigstens sie sich mit dieser Form der Kulinarik auskennen. Sonst wird das eine Angelegenheit der vollkommen schwarzen Küche, die Grundlage dafür steht jedenfalls bereit.

5 Replies to “erster erster”

  1. Juhu Nachwuchs! Juhu Raclette!

    Zuerst aber mal auch nochmal vielen Dank für das schöne letzte Jahr mit euch. Das war schön, dass ihr bei unserem ersten Jahre mit Nachwuchs so in der Nähe wart.
    Und dann auch schon alles Gute für den Schwangerschaftsmarathon! Wir drücken hier alle die Daumen, dass es euch allen schnell wieder bestens geht und wir uns bald wieder sehen können. Die kleine Giraffe hier freut sich schon drauf, was von ihrerm Spielzeug weiterreichen zu dürfen. Alles, alles Liebe!

    Antworten

    1. Ach ben_, die Freude liegt ja ganz bei uns! Wir haben bei der Beobachtung der Giraffenaufzucht erkannt, dass sich die Welt seit unserem eigenen letzten Säuglingskontakt 2008 irgendwie weitergedreht hat. Und zwar in eine richtig gute Richtung. Ich hab das Gefühl, da sind viele Auswahlmöglichkeiten dazugekommen. Ich hab so richtig Lust, da mal rumzupöttkern.

      Antworten

  2. Allerherzlichste Glückwünsche! Und noch ein paar Wochen Tapferkeit. HIer war das Kriegen beim Kind II quasi ein Spaziergang, verglichen mit Kind I, ich wage es direkt Dir große Hoffnungen auf eine ebensolche, äh, “Freude” zu machen! Zwei Kinder zu haben, zu versorgen und zu bespielen ist bisher auch zumutbar. Haste Dir aber wohl gedacht, bist ja auch eins von dreien?!
    Liebe Grüße,
    Nike

    Antworten

    1. Oh, danke schön, liebe Nike! Ja, meine Mutter sagt immer, eine steigender Kinderzahl verhält sich zum Kraftaufwand umgekehrt proportional. Da scheints dann irgendwie Mengenrabatt zu geben. Naja, ganz so rosig ist es sicher nicht, aber ich freu mich sehr auf den Trubel.
      Und der Altersunterschied wird bei uns ja auch eher hoch sein, Dr. Schmotzen hat den Kleinkindstatus schon längst verlassen, die ist als baldiges Schulkind natürlich ziemlich selbstständig, das macht’s uns bestimmt auch leichter. Trotzdem, von mir aus, kann’s ruhig ein wenig wild werden.

      Antworten

  3. […] sonst so? Was macht der Plan für zweitausendfünfzehn? > wieder vollumfänglich ich werden: Das schrieb ich im Januar aus meiner […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.