Apfelcrumble

Processed with VSCOcam with g3 preset

Irgendwie hab ich in diesem Herbst noch nicht so Bock aufs saisonale Essen. Kürbisse, Pflaumen, Suppen, mäh. Dit lockt mich alles nicht hinterm Ofenrohr hervor.

Wenigstens Äpfel find ich ganz okee. Besonders, wenn sie groß und rot und fein sind. Genau die lagen bei uns heute im Büro rum. Die hatte meine Kollegin in ihrem Garten eingesammelt und in allmende Güter verwandelt. Spitzenqualität, würd ich sagen. Da hab ich mir zwei mitgenommen und Crumble aus ihnen gemacht. Das ging so:

Du brauchst
__50 g gemischte Nüsse
Die hackst du entweder mit einem Beil in superkleine Stücke oder zerschredderst sie in irgendeiner Maschine.
__130 g Mehl
__100 g Butter
__80 g Zucker
__1 Prise Salz

Du erstellst aus den genannten Zutaten einen Knetteig. Der kann ruhig bröselig sein, das wäre sogar gut, denn er hat im Prinzip ne Streuselfunktion.

__600 g Äpfel
werden geputzt und in kleine Stücke geschnitten, etwa 5 mm x 5 mm. So genau musst du es aber nicht nehmen.
Mit
__1 EL Zitronensaft
__20 g Zucker
__1 TL Vanillezucker
__1 TL Zimt
vermischen und im Topf auf mittlerer Stufe ca. zehn Minuten erhitzen, dabei immer schön umrühren, wir wollen keine Röstaromen, eher Dünstaromen.

Eine Auflaufform mit Butter ausstreichen und rein mit der Apfelfüllung. Dann die Streusel drüberstreuseln und zum Schluss ein paar
__Mandelblättchen
regnen lassen.

Der Ofen sollte schon etwa 180 °Grad heiß sein, stell ihn einfach an, wenn du den ersten Apfel putzt (außer du schnippelst so chefmäßig schnell, dann früher. Wenn du chefmäßig schnell schnippeln kannst, lässt das tief blicken. Dann lachst du dich über das Kinderrezept hier wahrscheinlich tot. Zurecht). Ist der Crumble drin, riecht es in der gesamten Küchenumgebung nach einer Weile wohltuend. Sobald der Crumble gut aussieht, also goldbraun, ist er fertig. Das dauert normalerweise etwa knapp ne halbe Stunde, kommt halt auf den Backofen an.

Dazu gabs bei uns Vanilleeis. Manchmal auch selbstgemachte Vanillesoße, das war aber eher im letzten Winter der Fall. Da war eh alles anders, da mochte ich auch Saisonales.
Wobei diese Pfannkuchen mit Vanille-Pflaumen (tut mir leid, der Artikel enthält Werbung für Schnaps, das Rezept gibts weiter unten auf der Seite) schon wirklich sehr, sehr lecker zu sein scheinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.