Mein erster Wackelzahn

Mein Kind ist groß! Es ist alt! Es erfüllt alle körperlichen Voraussetzungen für die Schule!
Heute Morgen biss Dr. Schmotzen ins Brötchen, murmelte aua, biss wieder ins Brötchen, murmelte wieder aua, ließ mich schauen, fühlen und siehe da, unten links, innerer Schneidezahn, Wackelzahn.
Darauf bin ich überhaupt nicht vorbereitet! Das kommt viel zu früh! Das Kind ist doch neulich erst fünf geworden. Das ist doch noch voll klein!
Ich sah ihm in die Augen, es war selbst auch nicht vorbereitet, wir sprechen nicht oft über Zähne. Während sich innerlich ein Circle-of-Life-Moment erhob, versicherte ich Dr. Schmotzen, dass da ganz bestimmt ein neuer Zahn nachwachsen wird, erklärte ihr, wie es sich mit einem Wackelzahn beim Essen verhält und dass man leider trotzdem auch weiterhin regelmäßig in Kontakt zu einer Zahnbürste treten müsse. Dann legte ich ihr verbindlich meine Hand auf die Schulter und sagte, dass mein Karstadt-Fine Bone China Geschirr später einmal ihr gehören solle. Also das Kaffeeservice. Ich denke, es war für uns beide ein angemessen feierlicher Moment. Ein zeremoniell würdevoller Eintritt ins Vorschulzeitalter, das bis zur Einschulung noch achtzehn Monate andauernd wird.
Wenn ich mir vorstelle, dass da planungsgemäß noch ca. neunundfünfzig weitere Milchzähne in meinem Mutterleben rumwackeln werden, hab ich den ersten zufriedenstellend in Empfang genommen.
Jedenfalls, ich bin stolz auf mein töchterliches Gebiss und sehr gerührt. Und ich fühle mich alt.

One Reply to “Mein erster Wackelzahn”

  1. Du bist definitiv nicht alt 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.