Aufm Pferd

Heute war der allerallerschönste Tag. Heute war ich zum ersten Mal auf einem Reiterhof und habe geputzt, gestriegelt, gestreichelt. Also Pferde. Also kleine Pferde. Also Ponys.
Dr. Schmotzens Freundin ist ein Ponyprofi. Die ist erst drei und kennt sich top mit dieser Art von Tier aus. Heute hat sie uns mitgenommen zu ihrem Reiterhof zu ihrer Reitstunde bei ihrer Reitlehrerin Steffi. Da gings viel ums Reiten. Ungefähr als ich ein Kind war, wollte ich reiten. Das klappte nicht, denn wir hatten kein Platz für ein Pferd und kein Geld. Reiten ist ja neben Segelfliegen und Karussellfahren das teuerste, was Du als regelmäßige Freizeitbeschäftigung machen kannst.
Hier auf dem Land laufen natürlich viele Pferde rum. Berittene zumeist. Manche ziehe auch eine Kutsche. Jedenfalls freue ich mich jedes Mal sehr, diese eleganten, furchteinflößenden Dinger zu sehen. Große Schlachtrösser mit breiter Brust und Hufen wie zehn-Liter-Eimer.
Wie gut, dass ich Dr. Schmotzen habe. Zahlt sich immer wieder aus, das denke ich häufig. So ein Kind ist die beste Erklärung, sich auf einem Pferdehof herumzutreiben. Ganzheitliche Veterinärpädagogik im Feld nämlich. Wir haben gelernt, ein Pony zu putzen, zu besatteln, an der Leine zu führen, darauf zu sitzen und sich festzuhalten, nebenherzugehen, es zu füttern. Wir sind durch den Wald geritten (mit Pferd im Wald! gleich bei der ersten Reitstunde! und ein kleiner Hofhund sprang um uns herum. ich hätte am liebsten ein Rebhuhn geschossen, so drin im Thema war ich) und auf dem Platz im Kreis. Im Winter werden wir einen Schlitten ans Pony knoten, hat die Reitlehrerin gesagt, und ich kann jetzt schon nicht mehr einschlafen, so sehr freue ich mich darauf. Werde jeden Abend ein Kreuz im Kalender machen, bis der erste Schnee fällt.
Heute Nachmittag gegen halb vier bin ich ein Ponymädchen geworden. Ich spare jetzt ein paar Jahre und dann nehme ich eigene Reitstunden und dann werde ich Reiterin.

2 Replies to “Aufm Pferd”

  1. Ham wir dich jetzt wirklich an die Pferde-Menschen verloren? Das werden wir mal noch ausdiskutieren…

    Antworten

    1. ach. ich glaub nicht. ich werds wissen, wenn ich selbst auf einem pferdchen drauf sitze, wahrscheinlich wirds nach der dritten runde fad. und diese ganze putzerei und umschnallerei auch.
      aber wenn ich im wald von so dahergaloppierenden, großen, schwarzen pferden überholt werde, find ichs jedes mal schön.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.