so rotbrauner Marmor

Brauchst Du einen Grabstein zweiter Hand?
Weil, ich hätte da einen.
Stell Dir vor, jemandes Grab wird eingedampft. Nach einer langen Zeit von zwanzig Jahren läuft der Durchschnittsmietvertrag für letzte Ruhestätten ab. Wenn Du dann ausgetrauert hast, ist es möglich, dass dieser Ort keine Relevanz in Deinem Leben hat, außer Unkrautjäten. Dann kündigst Du fristgerecht, lädst Deine Einrichtungsgegenstände in den Kofferraum und machst Platz für die nächste Mietergemeinschaft. So haben wirs bei meinem Großvater gehalten, der vor unzählbar vielen Monden in Tradition seiner Familie plötzlich und leidlos das Zeitliche segnete und dessen jüngster Sohn es ihm vor kurzem gleichtat.
Nun hatten wir bei der Auflösung seiner Grabstätte noch keine wirkliche Erfahrung mit dem Tod und wussten nicht, dass die Gestaltung des letzten Ortes für uns eine Aufgabe der Sorgfalt und Muße sein würde. Wir dachten eher pragmatisch-betriebswirtschaftlich und entschieden uns dafür, das massive Denkmal zu behalten und zu lagern, bis wir einmal praktischen Einsatz für es fänden. Und so liegt es seither in der elterlichen Garage und würde dort noch viele Jahre warten, wäre nicht meine Mutter vor wenigen Wochen umgezogen und befände sich der Schlüssel zu diesem alten Wohnort nur noch wenige Tage in unserem Besitz. Der Grabstein stört die neuen Mieter, er muss weg. Über eine Tonne wiegt er und kann nur von sechzehn ausgebildeten Hantelmännern getragen werden. Wir überlegten, ihn in den Wald zu bringen. Ihn einzugraben, den Stein, das Naturmaterial, zu seiner Umgebung zurückzuführen. Eingemeißelt: Eheleute und dann der Nachname meines Vaters. Dabei war meine Großmutter an ganz anderer Stelle begraben, fehlerhaft ist er also auch, einer sollte das mal korrigieren, posthum. Ein relativ unanonymer Stein läge dann unter einer verwehbaren Schicht Erde. Wir versuchten, den Namenszug mit einer Axt zu zerkratzen. Es klappte nicht, der Lärm zog Menschen in die Garage, ich kann das öffentlich schreiben, denn das eine ist der Wille, das andere ist das Strafrecht. Aktuell planen wir, ihn in einen benachbarten Teich zu schmeißen, auch wegen des mystischen Bildes der algenbewachsenen ewigen Ruhe. Er liegt jetzt immer noch rum mit wenigen oberflächlichen Zersplitterungen und wir wissen nicht genau, was aus ihm wird. Darum frag ich, brauchst Du einen Grabstein zweiter Hand, Selbstabholung?

11 Replies to “so rotbrauner Marmor”

  1. Viola Busse 9. Juli 2012 at 08:35

    Hallo!
    Ich brauche zwar keinen Stein, aber vielleicht gibt es bei Euch in der Nähe einen Steinmetz, der vielleicht Interesse hätte.
    Gelegentlich nehmen diese auch Gebrauchtsteine an, um sie wieder aufzuarbeiten. Die können das, die haben die richtigen Werkzeuge für das Löschen von Namensnennungen…

    LG,
    Viola

    Antworten

    1. Liebe Viola, ich fürchte, am Ende des Tages werden wir es ganz genau so machen.

      Antworten

      1. Der Vorteil daran ist vermutlich auch, dass Grabsteinmetze vermutich auch Erfahrung (sprich Muckies) darin haben Grabsteine durch die Gegen zu wuchten.

        Antworten

  2. Äh. Nein. Aber was mich doch interessiert: Wie plant ihr, den in einen Teich zu schmeißen, wo doch sechszehn ausgebildete Hantelmänner benötigt werden, um ihn zu bewegen … die Idee finde ich aber die beste bisher.

    Antworten

    1. Da hast Du natürlich sofort die konzeptionelle Schwäche des Plans entdeckt, solche Leute brauchen wir!
      Momentan ist der Plan (wir nennen ihn »The Italian Job«), dass wir ihn in der Garage liegenlassen und eine Schicht Beton drübergießen bis er Teil des neuen Bodens ist.

      Antworten

      1. Der Vorteil daran ist, dass man Erahrungen im Einbetonieren ja praktisch immer gebrauchen kann. Ich denke quasie täglich “Wenn ich DAS jetzt einbetonieren könnte …”.

        Antworten

        1. Ist es nicht so? Wenn ich euch beim Renovieren helfen soll, bringe ich meine Mischmaschine mit, wobei Mischmaschine ein schönes Wort ist.

          Antworten

  3. Absender unbekannt verzogen 9. Juli 2012 at 15:35

    Ich kenne da jemanden in unserer Region, der seine 2 kräftigen Hände für Unterstützung käuflich zur Verfügung stellt…

    Antworten

    1. Oh, ja, den fragen wir! Und dann knipsen wir ihn wie er den Stein mit beiden Händen in die Höhe stemmt und danach verkauft er ihn als Feuerholz.

      Antworten

  4. Moment, ich schaue mir eben noch mal die Meldegesetz Abstimmung im Bundestag an….gnnnnnnnrrr….HULK SMASH!!! So, Problem gelöst. Müssen einfach mehrmals gehen.

    Antworten

    1. Also wenn schon Superheld, dann bitte Captain America. Der ist so schön protestantisch, das passt auch gut zum ursprünglichen Grabsteinbesitzer.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.