Artikel

Unter Strom

Hinterlasse eine Antwort

Irgendwie findet bei Spartacus grad konzentriertes Charakterwachstum statt. Und was wir da zu sehen kriegen, huiui. Es handelt sich vermutlich um einen äußerst willensstarken, autonomiebedachten Menschen mit Hang zu grober Gewalt gegen Dinge. Auch wenn ich sagen würde, dass sie und Dr. Schmotzen grundsätzlich aus dem gleichen feinen Holz sind, war Dr. Schmotzen in meiner Erinnerung nicht ganz so mercedesartig. Dr. Schmotzen hatte immer schon eine große Kompromissfähigkeit und Empfänglichkeit für solide Verkaufsargumente. Spartacus hingegen, ich weiß ja nicht. Und dann hat sie natürlich noch diese Kleinkindblödigkeit, diese völlige Konzeptlosigkeit von fast allem, die nur durch ewiges Ausprobieren verschwindet. Bis sich da mal ne Regel abgeleitet hat.
Lustige Zeiten grad.

Artikel

and hit it

6 Kommentare

Die letzten Wochen haben gezeigt, alles was ich brauche, ist eine Yogamatte und zwei kleine Hanteln. Sobald Spartacus gegen halb acht eingepennt ist und sich in der ersten Phase ihres Nachtschlafs befindet, die so tief ist, dass sie für etwa eine Dreiviertelstunde Lautstärken einer Düsenflugzeughauptverkehrszone toleriert, ziehe ich mir andere Klamotten an, rolle die Matte aus, lege die Hanteln parat und mache Sport. Wirklich anstrengenden Kram. Kraft und Cardio und Bauchmuskeln im Wechseln, das dauert knapp eine halbe Stunde und danach bin ich völlig am Ende. Eigentlich auch schon zwischendurch immer mal wieder, aber darum gehts ja. Da muss man dann durchhalten, ist ja auch gleich vorbei. Aus dem Fernseher sagt eine strenge Amerikanerin, was zu tun ist und ich mach das dann. Alle paar Tage ändert sich das Programm etwas zum schlechten und dann muss man sich an neue Übungen gewöhnen. Das erste Mal ist immer extrem anstrengend, einmal lag ich den ganzen Abend danach auf dem Boden, weil mein Kreislauf es nur dort aushielt. Aber schon beim nächsten Training hat sich der Körper auf die höhere Schwierigkeit eingestellt und macht einfach.
Es ist alles etwas fester geworden, der puddingartige Zustand ist weg, ich werde jeden Tag ähh stärker. Ich habe keine Rückenschmerzen mehr und das rechte Knie ist auch wieder gut. Natürlich macht es mehr Spaß, auf Volleybälle zu schlagen, aber das geht mit dem kleinen Kind und seiner abendlichen Mutteranhänglichkeit einfach nicht. Es klappt aber auch zu Hause ganz gut, hätt ich nicht gedacht.

Artikel

Dr. Schmotzens neue Woche

Hinterlasse eine Antwort

Diese Woche war verrückt. Dr. Schmotzen hat auf den Schlag die Möglichkeit für vier neue Freizeitvergnügen erhalten.
Zum Ende des letzten Schuljahres lief der Instrumentenkreis aus. Dort ging sie immer freitags hin und lernte die Grundlagen des Notensystems kennen, beschäftigte sich mit Klavier, Flöte, Gitarre und Schlagzeug. Da war der Lehrplan nach einem Jahr durchgespielt. Außerdem besuchte sie im Sportverein so nen orientalischen Tanzkurs für Kinder. Das macht sie auch noch weiterhin, immer am Dienstag. Keine Ahnung, warum, ich vermute, es liegt am Spaß. Aber der Musikunterricht ist nun jedenfalls vorbei und sollte bestenfalls irgendwann mal demnächst in Instrumenteneinzelunterricht übergehen.

Am Montag war nichts.
Am Dienstag Tanzen.
Am Mittwoch schaute ich mir das Kursangebot des Sportvereins unverbindlich genauer an, entdeckte Aikido und befand, dass eine gute Defensive immer eine praktische Sache sei. Der Aikidokurs findet mittwochs statt und so fuhren wir direkt nachmittags mit einem restlos begeisterten Kind dorthin. Das Kind kehrte höchstzufrieden zurück und hatte gelernt versiert einem Bauchtritt zu begegnen (einfach einen Schritt zur Seite ausweichen) und sich die Füße zu massieren (täglich abends vorm Schlafengehen den Füßen für ihren Dienst danken).
Am Donnerstag rief eine Klavierlehrerin der Kreismusikschule an und fragte, ob wir zwei Stunden später mit Klavierunterricht beginnen wollten. Das Kind war restlos begeistert und so verlebte es die erste Klavierstunde von hoffentlich vielen, vielen weiteren und lernte, sieben Mal den gleichen Ton anzuschlagen.
Am gleichen Tag brachte es aus der Schule ein Anmeldeformular für Flötenunterricht mit, das es sich freiwillig eingepackt hatte. In diesem Schuljahr können Zweitklässler immer freitags nach dem Unterricht Flöte spielen lernen. Das Kind ist restlos begeistert.
Heute wurde es von der Klassenlehrerin angesprochen, ob es in der frisch gegründeten Theater AG mitmachen möchte. Im letzten Schuljahr hat das Kind mit einer Freundin wohl öfter mal selbst ausgedachte ausufernde Stücke einstudiert und der Klasse vorgeführt. Ich kann mir gut vorstellen, dass es dabei zu Beschwerden gelangweilter Zuschauer kam und die Schule das nun in geregelte Bahnen zu lenken versucht. Jedenfalls findet die AG immer donnerstags statt. Die Begeisterung des Kindes ist restlos.
Fast jede Aktivität bringt Vor- und Nachbereitungen mit sich. Beim Flöten- und Klavierunterricht soll täglich jeweils eine Viertelstunde geübt werden. Für die Theater AG muss man Texte auswendig lernen. Und die Aikidolehrerin möchte, dass die Füße dauernd massiert und gewürdigt werden. Nur orientalisches Tanzen ist entspannt, da geht man einfach bloß hin.
Wir schauen mal, wie sich die Dinge entwickeln. Das mit der Flöte lassen wir vielleicht erstmal sein. Im letzten Jahr beim Instrumentenkreis hat Dr. Schmotzen die Flöte mit ihren blöden tausend Löchern jedenfalls gehasst.
Müssen wir mal abwarten, welche Aktivitäten auf Dauer bleiben. Das entscheidet Dr. Schmotzen.

Artikel

spielen

2 Kommentare

IMG_0063

Spartacus hat vor kurzem ein Spiel erfunden und macht seither nichts anderes. Ich glaub, die hat zu viel Tagesfreizeit. Das geht so (jede Bewegung ist in größtmöglicher Geste und Dramatik auszuführen): Sie rennt zum Sofa, reißt das Leinenkissen herunter, presst es vor die Brust, läuft zwei Schritte in den Raum, schmeißt das Kissen vor sich auf den Boden, wirft die Arme in die Luft und fliegt auf das Kissen, vergräbt das Gesicht darin, bewegt sich keinen Millimeter und spielt für drei Sekunden Tiefschlaf. Dann schlägt sie die Augen auf, springt hoch, schnappt sich das Kissen, rennt zwei Schritte in eine sich bietende Richtung und wiederholt die Episode. Das geht minutenlang. Wir haben dann ein sich abwechselnd schmeißendes und ruhendes Kind im Raum. Ziemlich oft steigt Dr. Schmotzen mit ein und alles endet in einer Schlacht, bei der Spartacus irgendwann auf Dr. Schmotzen sitzt und ihr ein Kissen aufs Gesicht drückt. Und dann folgen Fangen spielen und Raubtier spielen und dabei reißt Spartacus Dr. Schmotzen Haare aus oder stößt ihren Zeigefinger in Dr. Schmotzens Nasenloch und dann ist es erstmal vorbei mit der hedonistischen Zusammenkunft.
Die beiden spielen so rau und wild miteinander, das können nur Kinder. Diesen Schritt, den die fast achtjährige Dr. Schmotzen auf die so viel jüngere Spartacus zu macht, und diese Begegnung, die dann entsteht, das hab ich bei meinem kleinen Bruder damals nie geschafft. Wie viel fun, fun, fun ihm, mir und meinen Eltern dadurch entgangen ist.

Artikel

28.08.

2 Kommentare

image

Schon seit sieben Jahren trag ich jetzt den komischen Doppelnamen mit den immer zu buchstabierenden Endungen. Ich habe mich von vier Buchstaben auf sieben plus neun Buchstaben verschlechtert. Wobei sich in meiner Unterschrift im Laufe der Zeit sämtliche Vokale rausgekürzt haben. Die besteht eigentlich auch nur noch aus Schlenkern.

Heute zum ersten Mal seit Spartacus bei uns ist drei Stunden ohne Kinder verbracht. Nur Monsieur LeGimpsi und ich. Das war schön.

Artikel

Zweites Schuljahr, erster Tag

4 Kommentare

Dr. Schmotzen fand ihre ersten Sommerferien nur so mittelgut. Sie waren ihr zu lang und zu weilig. Wir waren nicht im Urlaub, haben ein paar Ausflüge gemacht, es hat viel geregnet, manchmal gabs Pizza, ich kann sie verstehen. Heute Morgen war sie sehr früh wach, verkündete, sie sei jetzt Zweitklässlerin, das würde sich auch aufs Taschengeld auswirken, zog sich an und wartete auf den Bus.
In Dr. Schmotzens Schule bilden Erst- und Zweitklässler zusammen eine Lerngruppe. Sie arbeiten in Patenschaften, immer ein großes Kind mit einem kleinen. Von Zeit zu Zeit wechseln die Partner, das hängt von der Dynamik in der Gruppe ab und wie viele Kinder das Bedürfnis haben, ihren Partner zu tauschen. Jede Lerngruppe hat eine Partnerlerngruppe. Mehrmals die Woche werden die großen Schüler beider Lerngruppen zusammen unterrichtet und die kleinen ebenfalls. Am Ende des Schuljahrs werden die großen Schüler der zwei Lerngruppen gemeinsam eine Klasse der dritten Jahrgangsstufe bilden und einen neuen Lehrer bekommen. Manche Schüler bleiben aber auch ein weiteres Jahr in der Eingangsstufe, einfach, weil sie dort besser lernen können. Ich mag dieses Modell sehr gern. Ich finde, da hat sich jemand gründlich Gedanken gemacht und entspannt und großzügig konzipiert. Und ich mag, dass es in einer ganz normalen, eher konservativen katholischen Grundschule stattfindet. Schon seit zehn Jahren. Anfang der Neunziger saß ich in genau den Räumen und wurde von Lehrern in grauen Dreireihern und greisen Priestern unterrichtet. Wie schön, dass die Schule die Kurve gekriegt hat, obwohl die Rektorin immer noch die gleiche ist.
Viele Eltern sehen das Modell ziemlich skeptisch und sorgen sich, dass die Kinder bei der ganzen selbstständigen Arbeit und dem kooperativen Ansatz fachlich zu wenig lernen. Ich habe da null Befürchtungen. Es gibt natürlich das übliche Curriculum, alle paar Wochen werden Lernstandserhebungen durchgeführt, die Lehrerin hat gut im Blick, wo sich welcher Schüler gerade befindet. Dr. Schmotzen zum Beispiel ignoriert in ihrer Freiarbeit Mathe konsequent. Die ackert dafür alle Materialen zu Schreibübungen in Blitzgeschwindigkeit durch und lernt Gedichte auswendig. Dann und wann drückt die Lehrerin da mal auf die Bremse und sorgt für Ausgleich. Dann gibts Mathewochen fürs Kind.
Im letzten Schuljahr gehörte Dr. Schmotzen zu den Kleinen. Da hat sie meistens gute Erfahrungen mit ihren Partnern gemacht, manchmal aber auch schlechte und genau in den Momenten meinte sie, dass sie sich als Zweitklässlerin pädagogisch mehr Mühe mit ihrem Erstklässlerpartner geben werde. Vor allem in den ersten Monaten wolle sie sehr milde und geduldig sein. Wolle großmütig und zugetan ihrem Partner zu geistigem und persönlichem und körperlichem Wachstum verhelfen. Wolle engagiert und aufgeschlossen der humanistischen Lehre dienen und stets mit gutem Beispiel vorangehen. Niemals vorsagen, niemals ablenken, niemals die Bleistifte des Lernpartners ausleihen und dann verschwinden lassen, niemals dessen Pausenbrot essen. Nun denn. Morgen werden die neuen Kinder eingeschult, wir werden sehen, wie es sich anlässt. Vermutlich wird sie ziemlich oft genau so eine Besserwisserin sein, wie es in der Natur der Zweitklässler nunmal liegt.